H bis K - Geschichtswerkstatt Horn

Direkt zum Seiteninhalt

H bis K

Strassennamen
Die Horner Straßennamen und ihre Bedeutung
Die in der Zeit des Nationalsozialismus zwischen 1933 und 1945 vorgenommen Umbenennungen werden in der Tabelle nicht aufgeführt, da die Straßen nach 1945 alle wieder ihre alten Namen bekamen. Betroffen waren davon überwiegend Straßen von Personen, deren politische Ausrichtung den Nazis missfiel. Dazu gehörten sozialdemokratische Persönlichkeiten, die als Bürgermeister, Senatoren, Bürgerschafts- und Reichstagsabgeordnete oder Begründer der Konsumvereine und Gewerkschaften hervorgetreten und geehrt worden waren.
Straßenname
Datum der Einweihung
Bedeutung oder Namensgeber
Hasencleverstraße
15.12.1929 / 1.10.1945



Geibstraße
16.7.1929 bis 5.3.1934



Wilhelm Hasenclever (1837-1889)
sozial­demo­kratischer Parteiführer, letzter Präsident des "Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins" und Redakteur des "Hamburg-Altonaer Volksblattes".

August Geib (1842-1879), siehe "Geibweg",
Teilstrecke der Hasencleverstr. Wurde 1934 komplett um­be­nannt. Nach 1945 wurde die Straße nicht wieder geteilt und behielt den Namen "Hasencleverstraße". Zu Ehren von A.Geib wurde 1945 paralle zur alten Straße ein Fußweg "Geibweg" benannt.

Heckenpfad
26.10.33
Flurbezeichnung
Eine Hecke ist ein linienförmiger Aufwuchs (ein- oder mehrreihig) dicht stehender, stark verzweigter Sträucher.
Heinrich-Kaufmann-Ring
2.5.1966
Heinrich Kaufmann (1864-1928)
Förderer der Konsumvereine
Helma-Steinbach-Weg
16.7.1929
(1847-1918)
Schneiderin und Plätterin; einzige Frau unter den Gründungs-mitgliedern der "Produktion"-Konsum­genossenschaft. Setzte sich in Gewerkschaft und der SPD besonders für die Interessen der Arbeiterinnen ein.
Gründete 1890 den "Zentralverein der Plätterinnen".
Hennigsweg
16.7.1929
Martin Hennig (1864-1920)
Leiter und Direktor des Rauhen Hauses
Mit 46 Meter und zwei Hausnummern die kürzeste Horner Straße!
Hermann-Heberlein-Ring
Sommer 2006
(1922-1999)
war Mitglied der SPD seit 1946 und vertrat den Distrikt Horn  mit Unterbrechungen von 1966 bis 1982 in der Hamburger Bürgerschaft.
Hermannstal
27.10.1892
Jacob Hermann Decke (1817 - 1894)
Horner Bauer und Besitzer des angrenzenden Grundstückes.
Volkstümliche Bezeichnung der Straße nach dem Vornamen des Besitzers, der auf seinem Grundstück am Sandkamp ein Haus errichten ließ und es an einen Gastwirt verpachtete.
ehemaliger Weg Nr. 111
Hertogestraße
22.2.1911
Hans de Hertoghe  (24.12.1580 – 1638)
Kaufherr im 18.Jahrhundert (holländischer Abstammung), legte einen großen Garten in Horn an. Der Park wurde später ein Teil des heutigen "Blohm's Parks".
Die Hertogestraße führt heute mitten durch den ehemaligen Besitz.
Hohle Rönne
1859
Flurbezeichnung / Rönne = Rinne (mit Wasser gefüllter Geländeeinschnitt)
Horner Brückenweg
26.10.1933
Flurbezeichnung
Früher "Weg nach der Blauen Brücke"
Horner Landstraße
1870
Ortsbezeichnung, ehemalige "Heerstraße" nach Berlin
Davor diverse Namen, u.a. "Horner Allee",
ab Nummer 334 hieß stadtauswärts die südliche Seite bis 31.3.1937 "Hornerstraße" und lag auf preußischem Gebiet - hier war die Straßenmitte die Landesgrenze!
Horner Mühlenerg
13.10.2013

Horner Berg
21.9.1964 bis 10/2013

ursprünglich: Mühlenberg
1877
ehemaliger Weg 153, im Volksmund und ab 1877 offiziell "Mühlenberg" genannt; führt von der Horner Landstraße auf die Horner Geest. Hier oben stand Horns einzige Mühle. Sie fand 1669 erstmalige Erwähnung als "Schnürmacher Mühle".
Mit dem Groß-Hamburg-Gesetz von 1937 waren doppelte Namen in Hamburg verboten. Blankenese behielt seinen "Mühlenberg", in Horn wurde daraus "Horner Berg"
Auf Initiative der Geschichtswerkstatt Horn erhielt der Weg im Jahre 2013 wieder den Hinweis auf die ehemalige Mühle!
Horner Rampe
26.10.1933 / 2.1.1970
1925-29 bei der Aufschüttung der Horner Marsch entstandene Rampe, an der die Feldbahn aus Öjendorf endete und von wo der Sand per Pferdewagen und Lore verteilt wurde.
Nach Fertigstellung der neuen Brücke im Verlauf des "Ring 2" erhielt am 2.1.1970 auch dieses Teilstück den Namen "Horner Rampe"
Horner Redder
17.3.1950

  
Am Haselknick
18.8.1932 bis 10.3.1950
Flurbezeichnung
Ein Redder ist ein Weg, der beidseitig von einer Hecke oder einem Knick begrenzt wird.
 
 
Flurbezeichnung
Horner Stieg
14.4.1931
Flurbezeichnung
Horner Weg
1865 / 10.4.1931
Verbindung zwischen Hamm und Horn auf dem Geestrücken; hieß ursprünglich "Weg oben in Hamm" und auch "Redder"
Ilexweg
11.2.1940

Namensgebung aus der Botanik:
Ilex = Stechpalme
Ilextwiete
11.2.1940
Namensgebung aus der Botanik:
Ilex = Stechpalme
Im Ried
11.5.1938, aufgehoben 2006
Ried = Rohr oder Schilf, hier wohl eher als Bezeichnung für ein mooriges Gebiet verwendet.
Mit Abbruch der alten Siedlung und Neubebauung aufgehoben.
Jürsweg
26.10.1933
Heinrich Jürs (1844-1919)
niederdeutscher Dichter
Kernbek
16.7.1929
Flurbezeichnung
Bek“ ist die im norddeutschen Raum vom südlichen Schleswig-Holstein über Hamburg nach Mecklenburg-Vorpommern bis ins nördliche Niedersachsen übliche Bezeichnung von Bächen und kleineren Flüssen.
Kolumbusstraße
26.10.1962
Christoph Kolumbus (1451-1506)
genuesischer Seefahrer in spanischen Diensten. Landete auf seiner "Indienreise" am 12.10.1492 auf der Waltlingsinsel und gilt seitdem als der Entdecker Amerikas.
Aus der Motivgruppe: "Bedeutende Personen Amerikas"
Kroogblöcke
 
15.12.1929
Flurbezeichnung
Als „Blöcke“ oder „Block“ wird ein querliegendes Flurstück bezeichnet, welches deshalb nicht mit den anderen um­liegen­den zusammen bearbeitet werden kann.
Zurück zum Seiteninhalt