Vitrinen-Ausstellung - Geschichtswerkstatt Horn

Direkt zum Seiteninhalt

Vitrinen-Ausstellung

Vitrinen-Ausstellung im Foyer Horner Freiheit
 

Es ist zwar im Moment nicht gerade einfach, das Stadtteilhaus "Horner Freiheit" zu erreichen, aber der Weg lohnt sich! In der Vitrine beim Infobüro im Foyer haben wir  eine kleine, aber feine Ausstellung zusammengestellt und den digitalen Bilderrahmen neu bestückt.
Der Horner Gerd Rasquin hatte bereits in den 1950er Jahren begonnen, Waschmittel und Seifen zu sammeln. Während die uns übergebene Sammlung bisher nur im Archivkeller zu sehen war, können sie nun alle Besucher des Stadtteilhauses in der Vitrine im Büro des Stadtteilvereins (Foyer) bewundert werden.

Neben immer noch bekannten Namen wie Persil, Rei, Perwoll, 4711 oder Nivea sind viele der ausgestellten Exponat aber schon lange nicht mehr auf dem Markt oder haben zumindest eine neue Verpackung erhalten. Besonders die damals viel gebrauchten Scheuerpulver wie VIM, ATA und IMI sind längst durch Flüssigreiniger ersetzt. Wer in den 1950er Jahren zur Schule kam, wird sich bestimmt noch daran erinnern, dass in der Lesefibel das kleine Mädchen MIMI den Schornsteinfeger angefasst hatte und zu Hause erst einmal mit IMI gereinigt wurde. Auch bei den Seifenstücken werden bestimmt Erinnerungen wach: Da gab es die "8x4"-Seife, die gleichzeitig Deodorant war. Der frische Duft hielt aber nicht etwa 32 Stunden, was das mathematische Ergebnis des Markennamens gewesen wäre. In der Firmenchronik erfährt man: "Die Bezeichnung lässt sich auf den Wirkstoff B32 zurückführen, der einer der Bestandteile der ersten 8X4 Produkte war". Wer hätte das gedacht? Bei Seife und Parfüm von "4711" kommt sofort die Oma oder Uroma in den Sinn, benutzten diese doch in erster Linie das Produkt. Häufig fand sich auch ein Seifenstück dieser Marke in der Wäscheschublade, damit Unterwäsche und Dessous frisch dufteten!
Das ausgestellte Palmolive-Seifenstück kam sogar aus der direkten Nachbarschaft! Das Werk lag in Billbrook an der Liebigstraße!
Höhepunkt der Ausstellung ist ein emaillierter Wandhalter für Seifenpulver und Scheuermittel, damit die Hausfrau alles sofort in greifbarer Nähe zur Hand hatte.

In der Ausstellungsvitrine hat die Geschichtswerkstatt Horn auch den digitalen Bilderrahmen neu bestückt. Es lohnt sich, eine Weile den wechselnden Bildern zuzusehen, denn es gibt viele interessante Einblicke in längst vergangenen Zeiten, aber auch aus dem Horn der 1950er bis 1970er Jahren zu entdecken.



Zurück zum Seiteninhalt